Skip to main content
30.03.2015 11:25 Alter: 2 yrs

Mindestlohn ab 01.01.2015


Im Juli 2014 haben Bundestag und Bundesrat den Weg freigemacht für den allgemein gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Er ist zum 01. Januar 2015 in Kraft getreten und beträgt bundesweit 8,50 Euro je Stunde brutto.

Für die Zeitarbeit wird das keine Auswirkungen haben, weil es in der Branche eine eigene, vom Bundesarbeitsministerium für allgemeinverbindlich erklärte Lohnuntergrenze gibt. Das Mindestlohngesetz enthält in § 24 eine Übergangsvorschrift, nach der in Tarifverträgen vereinbarte, vom gesetzlichen Mindestlohn abweichende Regelungen Vorrang haben, wenn sie denn allgemeinverbindlich sind.

Ab dem 01.04.2015 steigen die Einstiegs-Bruttolöhne für Arbeitnehmer, die im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung an Kundenbetriebe überlassen werden um 3,5% auf 8,80 €/Std. im Tarifgebiet West und um 4,3% auf 8,20 €/Std. im Tarifgebiet Ost. Mit einer weiteren Tariferhöhung ab dem 01.06.2016 werden dann im Tarifgebiet Ost 8,50 €/Std. und 9,00 €/Std. im Tarifgebiet West erreicht.

MiLoG § 24 Übergangsregelung

(1) Bis zum 31. Dezember 2017 gehen abweichende Regelungen eines Tarifvertrages repräsentativer Tarifvertragsparteien dem Mindestlohn vor, wenn sie für alle unter den Geltungsbereich des Tarifvertrages fallenden Arbeitgeber mit Sitz im In- oder Ausland sowie deren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbindlich gemacht worden sind; ab dem 1. Januar 2017 müssen abweichende Regelungen in diesem Sinne mindestens ein Entgelt von brutto 8,50 Euro je Zeitstunde vorsehen. Satz 1 gilt entsprechend für Rechtsverordnungen, die auf der Grundlage von § 11 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes sowie § 3a des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes erlassen worden sind.

weitere Informationen finden Sie unter www.ig-zeitarbeit.de/Tarifvertrag


© Bruni Polke Zeitarbeit Nord GmbH, Bruni Polke Zeitarbeit Süd GmbH. Alle Rechte vorbehalten.